„Global Marihuana March“ am Samstag, 6. Mai 2017 um 14 Uhr

5. Mai 2017

Samstag 6. Mai 2017, 14 Uhr Marktplatz Tübingen
Kundgebung mit anschließender Demo

(Abschluss-Kundgebung mit Musik auf der Platanenallee)

Cannabis-Banner: Selbstbestimmung und Eigenverantwortung statt Repression und Bevormundung!

Wir stehen auf für eine Entkriminalisierung von vier Millionen Bürgern.
Wir fordern eine Entstigmatisierung.
Wir wollen keine Bevormundung.

Auswirkungen des Cannabis-Verbots:

  • Ein Schwarzmarkt, der weltweit Diktaturen, Terror und die organisierte Kriminalität finanziert
  • Überlastung von Polizei und Justiz
  • Kosten für Strafverfolgung, statt Einnahmen aus Cannabis-Steuer
  • Zerstörung unzähliger Existenzen durch die Strafverfolgung
  • Gefährdung von über vier Millionen Konsument*innen durch zum Teil lebensbedrohliche Streckmittel, statt gesicherter Qualität
  • Immer mehr Mediziner*innen, sowie 122 Strafrechts-Professor*innen, setzen sich für eine Legalisierung von Cannabis ein. Um dieses Anliegen zu unterstützen, findet weltweit jedes Jahr der „Global Marihuana March“ statt. Seit 2015 auch in Tübingen.

Dieses Jahr hat eine Verbesserung für Menschen gebracht, die Cannabis als Medizin nutzen wollen – sie können es sich vom Arzt verschreiben lassen. Alle anderen Cannabis-Konsument*innen werden aber weiterhin kriminalisiert.

Um eine Legalisierung für alle Menschen zu erreichen, findet weltweit jedes Jahr der „Global Marihuana March“ statt. Seit 2015 auch in Tübingen.

Veranstaltung auf Facebook: Global Marihuana March am Samstag, 6. Mai 2017 in Tübingen

Flyer als PDF zum Download

Linke Liste / [’solid].SDS in den StuRa wählen!

25. Juni 2016

Die Linke Liste / [’solid].SDS am Dienstag, 28.6.2016 und Mittwoch 29.6.2016 in den StuRa wählen! …weiterlesen

Global Marihuana March Tübingen

14. April 2016

Samstag 7. Mai 2016, 13 Uhr Marktplatz Tübingen
Kundgebung mit anschließender Demo

(Abschluss-Kundgebung mit Musik auf der Platanenallee)

Cannabis-Banner

Wir stehen auf für eine Entkriminalisierung von vier Millionen Bürgern.
Wir fordern eine Entstigmatisierung.
Wir wollen keine Bevormundung.

Auswirkungen des Cannabis-Verbots:

  • Ein Schwarzmarkt, der weltweit Diktaturen, Terror und die organisierte Kriminalität finanziert
  • Überlastung von Polizei und Justiz
  • Kosten für Strafverfolgung, statt Einnahmen aus Cannabis-Steuer
  • Zerstörung unzähliger Existenzen durch die Strafverfolgung
  • Gefährdung von über vier Millionen Konsument*innen durch zum Teil lebensbedrohliche Streckmittel, statt gesicherter Qualität
  • Immer mehr Mediziner*innen, sowie 122 Strafrechts-Professor*innen, setzen sich für eine Legalisierung von Cannabis ein. Um dieses Anliegen zu unterstützen, findet weltweit jedes Jahr der „Global Marihuana March“ statt. Seit 2015 auch in Tübingen.

Einige deutsche Kommunen haben für Modellprojekte bereits beim Bundesinstitut für Arzneimittel eine Sondergenehmigung zur kontrollierten Abgabe von Cannabis beantragt.
Der Tübinger Gemeinderat konnte sich bisher noch nicht dazu durchringen. Allerdings gibt es eine interfraktionelle Initiative für ein Tübinger Modellprojekt: Die öffentliche Anhörung findet am 2. Juni statt.

Kommt und demonstriert für eine freiheitliche und vernünftige Drogenpolitik!
Schließt Euch der Tübinger Hanfbewegung an!

Veranstaltung auf Facebook: Global Marihuana March am Samstag, 7. Mai 2016 in Tübingen

Flyer als PDF zum Download

Demo-Flyer Vorderseite Demo-Flyer Rückseite

Freiheit statt Angst!

17. Juli 2015

Am Samstag, dem 18. Juli, findet auch in Tübingen eine Kundgebung des „Freiheit statt Angst“-Bündnisses gegen die geplante Vorratsdatenspeicherung der großen Koalition statt.

Bundesweite dezentrale Demonstrationen gegen die neue Vorratsdatenspeicherung und andere Verbrechen gegen das Recht auf Privatsphäre

Bundesweite dezentrale Demonstrationen gegen die neue Vorratsdatenspeicherung und andere Verbrechen gegen das Recht auf Privatsphäre

Wann? Samstag, 18. Juli, 10 Uhr
Wo? Holzmarkt, Tübingen

…weiterlesen

« neuere Beiträge · ältere Beiträge »