Choucha in Limbo

18. Oktober 2015

„Choucha in Limbo“ zeigt den Alltag von Menschen, die seit über vier Jahren in einem Flüchtlingslager in der tunesischen Wüste leben. Die unmenschlichen Auswirkungen der europäischen Abschottungspolitik gegenüber Menschen, die vor Krieg und Elend fliehen, werden dabei unübersehbar.
Die Dokumentation berichtet vom selbstorganisierten Kampf der Geflüchteten für ein menschenwürdiges Leben.

Im Anschluss an den Film steht Frieder Kleinert, der den Film zusammen mit Sarah Weber im Jahr 2013 gedreht hat, für Fragen und Diskussion zur Verfügung.
Im Rahmen der Veranstaltung soll diskutiert werden, welche Möglichkeiten es gibt, um für ein ‚Freedom of Movement‘ zu kämpfen und wie hier in Deutschland konkrete Hilfe für Geflüchtete geleistet werden kann.

Flyer "Choucha in Limbo" (vorne)

Flyer "Choucha in Limbo" (Rückseite)

Wir zeigen die Dokumentation „Choucha in Limbo“ in Kooperation mit dem Gleichfilm AK des StuRa.
Der Abend wird finanziert vom Studierendenrat Tübingen.

Das ganze gibt es auch als Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/741052379351299/