Global Marihuana March Tübingen

14. April 2016

Samstag 7. Mai 2016, 13 Uhr Marktplatz Tübingen
Kundgebung mit anschließender Demo

(Abschluss-Kundgebung mit Musik auf der Platanenallee)

Cannabis-Banner

Wir stehen auf für eine Entkriminalisierung *von vier Millionen Bürgern.
Wir fordern eine Entstigmatisierung.
Wir wollen keine Bevormundung.

Auswirkungen des Cannabis-Verbots:

  • Ein Schwarzmarkt, der weltweit Diktaturen, Terror und die organisierte Kriminalität finanziert
  • Überlastung von Polizei und Justiz
  • Kosten für Strafverfolgung, statt Einnahmen aus Cannabis-Steuer
  • Zerstörung unzähliger Existenzen durch die Strafverfolgung
  • Gefährdung von über vier Millionen Konsument*innen durch zum Teil lebensbedrohliche Streckmittel, statt gesicherter Qualität
  • Immer mehr Mediziner*innen, sowie 122 Strafrechts-Professor*innen, setzen sich für eine Legalisierung von Cannabis ein. Um dieses Anliegen zu unterstützen, findet weltweit jedes Jahr der „Global Marihuana March“ statt. Seit 2015 auch in Tübingen.

Einige deutsche Kommunen haben für Modellprojekte bereits beim Bundesinstitut für Arzeimittel eine *Sondergenehmigung zur kontrollierten Abgabe *von Cannabis beantragt.
Der Tübinger Gemeinderat konnte sich bisher noch nicht dazu durchringen. Allerdings gibt es eine interfraktionelle Initiative für ein Tübinger Modellprojekt: Die öffentliche Anhörung findet am 2. Juni statt.

Kommt und demonstriert für eine freiheitliche und vernünftige Drogenpolitik!
Schließt Euch der Tübinger Hanfbewegung an!

Veranstaltung auf Facebook: Global Marihuana March am Samstag, 7. Mai 2016 in Tübingen

Flyer als PDF zum Download

Demo-Flyer Vorderseite Demo-Flyer Rückseite

Choucha in Limbo

18. Oktober 2015

„Choucha in Limbo“ zeigt den Alltag von Menschen, die seit über vier Jahren in einem Flüchtlingslager in der tunesischen Wüste leben. Die unmenschlichen Auswirkungen der europäischen Abschottungspolitik gegenüber Menschen, die vor Krieg und Elend fliehen, werden dabei unübersehbar.
Die Dokumentation berichtet vom selbstorganisierten Kampf der Geflüchteten für ein menschenwürdiges Leben.

Im Anschluss an den Film steht Frieder Kleinert, der den Film zusammen mit Sarah Weber im Jahr 2013 gedreht hat, für Fragen und Diskussion zur Verfügung.
Im Rahmen der Veranstaltung soll diskutiert werden, welche Möglichkeiten es gibt, um für ein ‚Freedom of Movement‘ zu kämpfen und wie hier in Deutschland konkrete Hilfe für Geflüchtete geleistet werden kann.

Flyer "Choucha in Limbo" (vorne)

Flyer "Choucha in Limbo" (Rückseite)

Wir zeigen die Dokumentation „Choucha in Limbo“ in Kooperation mit dem Gleichfilm AK des StuRa.
Der Abend wird finanziert vom Studierendenrat Tübingen.

Das ganze gibt es auch als Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/741052379351299/

Vermessung der Utopie. Buchvorstellung und Diskussion mit Elmar Altvater und Raul Zelik.

6. August 2015

Donnerstag, 15. Oktober 2015, 19 – 21 Uhr, Clubhaus (Wilhelmstraße 30, 72074 Tübingen)

Vermessung der Utopie

Ein Gespräch über Mythen des Kapitalismus und die kommende Gesellschaft

Der autoritäre Staatssozialismus sowjetischer Prägung ist gründlich gescheitert.
Wie aber sieht es mit der Überlebensfähigkeit des Kapitalismus aus? Der Klimawandel, die Massenarmut in weiten Teilen der Welt, Arbeitslosigkeit, Sozialabbau und Verelendung auch in Europa, neoimperiale Kriege und Konflikte um Rohstoffquellen und Einflusszonen – das vom »freien Markt« produzierte Elend und seine Begleiterscheinungen verlangen nach einer grundlegenden Alternative.
Doch ist eine Gesellschaft jenseits des Kapitalismus überhaupt noch vorstellbar?

Die Gesprächspartner liefern eine radikal-kritische Analyse der Gegenwart. Und sie versuchen, eine utopische Gesellschaft zu skizzieren, die auf einem neuen Energiemodell, einer solidarischen Ökonomie und direkter Demokratie basiert – und die auf Vernunft gegründet ist.

Die Autoren

  • Raul Zelik, geboren 1968, arbeitet im Grenzbereich von Literatur, Sozialwissenschaften und politischem Aktivismus. 2008-2013 Professor für Politik an der Nationaluniversität Kolumbiens. Sein jüngster Roman »Der Eindringling« erschien bei Suhrkamp (2012).
  • Elmar Altvater, geboren 1938, emeritierter Professor für politische Ökonomie an der FU Berlin. Seine Bücher über Globalisierung wurden Bestseller. Altvater ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac.

Kostenloser Eintritt, aber nur ohne Wix oder Couleur. Wir behalten uns vor Störer von der Veranstaltung auszuschließen.

Eine Veranstaltung der ['solid].SDS Hochschulgruppe auf dem Alternativen Dies Universitatis (AlDi) (Facebook-Link) im Rahmen der Ernst-und-Karola-Bloch-Woche (Facebook-Link). In Kooperation mit dem Bertz + Fischer Verlag.

weitere Informationen zum Buch gibt es auf der Seite des Bertz + Fischer Verlags:
www.bertz-fischer.de/vermessungderutopie.html

Freiheit statt Angst!

17. Juli 2015

Am Samstag, dem 18. Juli, findet auch in Tübingen eine Kundgebung des „Freiheit statt Angst“-Bündnisses gegen die geplante Vorratsdatenspeicherung der großen Koalition statt.

Bundesweite dezentrale Demonstrationen gegen die neue Vorratsdatenspeicherung und andere Verbrechen gegen das Recht auf Privatsphäre

Bundesweite dezentrale Demonstrationen gegen die neue Vorratsdatenspeicherung und andere Verbrechen gegen das Recht auf Privatsphäre

Wann? Samstag, 18. Juli, 10 Uhr
Wo? Holzmarkt, Tübingen

…weiterlesen

ältere Beiträge »