linke Liste / ['solid].SDS in den StuRa wählen am 04. oder 05.07.

Liebe Zielgruppe, am Dienstag, 30.06.2015 und Mittwoch, 01.07.2015 ist es wieder soweit: Die Wahl zum nächsten StuRa steht an und Ihr könnt mit darüber entscheiden, wer im StuRa in der Zeit vom 1. Oktober 2015 bis Ende September 2016 die Entscheidungen trifft. Da wäre es natürlich gut, wenn Ihr Euch für die linke Liste / [’solid].SDS entscheidet und jedem unserer 17 Kandidat*innen eine Stimme gebt. Soviele Stimmen habt Ihr jedenfalls insgesamt für die StuRa-Wahl zur Verfügung.

Außerdem gewählt werden die Fakultätsräte und der Senat. Wir bitten Euch für den Senat die Vertreter*innen der Fachschaften-Vollversammlung (FSVV) zu wählen! Da für dieses Gremium leider insgesamt nur vier studentische Vertreter*innen vorgesehen sind, macht es keinen Sinn, wenn wir als kleine Liste für dieses Gremium zur Wahl antreten. Zu groß ist die Gefahr, dass viele von Euch uns dort gewählt hätten, es dann aber nicht für ein Mandat gereicht hätte und Eure Stimmen somit „verschwendet“ worden wären.

Diese Gefahr besteht im StuRa nicht. Dort sind wir in der aktuellen Amtsperiode mit einem Vertreter präsent und hatten in der vorangegangenen und zugleich ersten Amtsperiode des damals noch ganz neu gegründeten Gremiums (der in Baden-Württemberg erst kurz davor wieder eingeführten „Verfassten Studierendenschaft“) sogar zwei Vertreter sitzen.

Der Wahlflyer der linken Liste / ['solid].SDS Tübingen zur Wahl des Studierendenrats (StuRa) im Sommersemester 2015 (Vorderseite)
Der Wahlflyer der linken Liste / [’solid].SDS Tübingen zur Wahl des Studierendenrats (StuRa) im Sommersemester 2015 (Vorderseite)

Der Wahlflyer der linken Liste / ['solid].SDS Tübingen zur Wahl des Studierendenrats (StuRa) im Sommersemester 2015 (Rückseite)
Der Wahlflyer der linken Liste / [’solid].SDS Tübingen zur Wahl des Studierendenrats (StuRa) im Sommersemester 2015 (Rückseite)
Hier kannst Du Dir unseren Wahlflyer auch nochmal als PDF (und damit weitestgehend barrierefrei) anschauen: SDS-Wahlflyer zur StuRa-Wahl im Sommersemester 2015

Bildungsstreik 2014 in Tübingen

Der Bildungsstreik 2014 wurde dieses Jahr in Baden-Württemberg ironischerweise von der Landesrektorenkonferenz (LRK) mit-initiiert, daher findet er auch abweichend vom bundesweiten Bildungsstreik nicht am 20. Mai statt, wie es eigentlich bundesweit geplant war, sondern in Baden-Württemberg erst am 21. Mai.
Ohne an dieser Stelle zu viel darüber nachzudenken, warum sich wohl die tendenziell eher konservativen Rektoren angesichts einer grün-roten Landesregierung nun selbst einen Bildungsstreik herbeigewünscht haben, (nachdem Rektoren wie der Tübinger Bernd Engler in der kürzeren Vergangenheit noch vehement für Studiengebühren eingetreten waren,) rufen auch wir zu diesem „von oben“ erwünschten Bildungsstreik mit auf, da er trotz der überraschenden Allianz mit der LRK auch in unserem Sinne geschieht.

Um zumindest ein wenig an den bundesweiten dezentralen Termin anzuknüpfen, wird der Tübinger Bildungsstreik am 20. Mai mit einer 24-Stunden-Vorlesung eröffnet, die von der Fachschaften-Vollversammlung (unserem Haupt-Bündnispartner im Studierendenrat) vorbereitet wurde. Das Programm dazu findet sich hier:

24 Stunden Vorlesung im Rahmen des Bildungsstreiks 2014: Programmheft (PDF)

Die 24 Stunden Vorlesung beginnt am Dienstag um 18 Uhr im Hörsaal 22 (im Kupferbau) und endet am Mittwoch um 21 Uhr. Unterbrochen wird sie von der eigentlichen Bildungsstreik-Demo am Mittwoch (21. Mai) um 15 Uhr vor der Neuen Aula (gegenüber dem Clubhaus in der Wilhelmstraße).

Wir hoffen, dass sich möglichst viele von Euch am Mittwoch um 15 Uhr mit uns vor der Neuen Aula einfinden werden. Abschließend findet am Mittwoch abend ab 21 Uhr ein großes Bildungsstreik-Abschlussfest im Kupferbau statt.

Damit Ihr die 24 Stunden Vorlesung überlebt wird es am Dienstag abend eine VoKü und
am Mittwoch morgen Frühstück
geben. Wir sehen uns!

Hintergründe zur Verfassten Studierendenschaft

Wie war das eigentlich zu Beginn der 80er Jahre, als gerade die verfasste Studierendenschaft abgeschafft worden war?

Über die Auswirkungen der Abschaffung hat das Bildungsmagazin der Wüsten Welle (96,6 MHz) vor einiger Zeit ein Interview mit Rainer Dörr geführt. Er war damals bei der Fachschaft Chemie aktiv. Doch die durfte es offiziell gar nicht geben!

Im Interview wird auch deutlich, warum [’solid].SDS erst jetzt nach der Wiedereinführung der verfassten Studierendenschaft wieder zu den Wahlen antritt.

Teil 1:
 

Teil 2:
 

Teil 3:
 

Teil 4: