Solidarität mit Ende Gelände

Auch in diesem Jahr und trotz Pandemie haben sich wieder viele Aktivisti für einen sofortigen Ausstieg aus der Kohle stark gemacht. Wir waren mit dabei und möchten im folgenden kurz über die Geschehnisse und Eindrücke des letzten Wochenendes berichten.

Die liebe Hygiene

Liebe Leute, es ist Pandemie und das leider auch in der Kohlegrube. Doch sich davon aufhalten lassen, muss mensch noch lange nicht. Das Hygienekonzept bestand im wesentlichen aus 5 Punkten:

  1. Viele kleinere und dezentrale Camps, statt eine zentrale Anlaufstelle
  2. Maskenpflicht auf dem gesamten Campgelände und während der Aktion. Außerdem wurde dazu aufgefordert, FFP2 Masken zu nutzen, sofern möglich. Die einzige Ausnahme hierbei bestand zum Essen und Trinken.
  3. Maske runter, nur in der Bezugsgruppe (Eine Bezugsgruppe von ca. 6 Personen bildet den Kern der Organisationsstruktur jeder einzelnen Person und wird meist im Bekanntenkreis organisiert). Sowohl beim Essen, als auch Schlafen usw. lässt es sich nicht immer vermeiden, mal die Maske abzunehmen. Um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten, wurden diese Sachen eben nur in den Bezugsgruppen getan, sodass im Fall von Symptomen, diese isoliert werden konnten.
  4. Einbahnstraßen auf den Camps und Desinfektionsmittel en masse
  5. Anonymisierte Personenlisten zur Rückverfolgung. Kurz vor der Aktion gab es ein Gerichtsurteil, dass eben jene Anonymität unterbunden hat. Daraufhin wurde mit einer solidarischen Rechtsanwaltskanzlei zusammen gearbeitet, um per Treuhand die Daten sicher zu stellen. Aus unserer Sicht war die anonyme ID vollkommen ausreichend, da jede*r Aktivist*in über ein etwaiges Infektionsgeschehen schnell informiert werden konnte. Die Tatsache, dass auf die Klarnamen bestanden wurde zeigt, dass Selbstorganisation mit gleichen Zielen von stattlicher Seite aus nicht erwünscht ist.

Insgesamt haben wir selten einen Raum erlebt, in dem so genau auf Infektionsschutz geachtet wurde und auch freiwillig eingehalten wurde. Wir möchten uns daher bedanken bei der wirklich tollen Orga-Struktur, die dieses Mammut-Projekt gestemmt hat und bei jeder/jedem einelnen Aktivisti, die sich und ihre Mitmenschen schützen.

Infektionsschutz ist gelebte Solidarität !

 

Die Aktion

Insgesamt 13 Finger waren an diesem Wochende in Aktion und blockierten Ziele wie Gaskraftwerke, Pipelines, Kohlegruben und Kohlekraftwerke. Nach dem Motto „Der frühe Vogel Aktivist fängt den Wurm blockiert die Grube.“, machten sich viele Menschen bereits zu unchristlichen Uhrzeiten auf den Weg. Begleitet von unermüdlichen Dauerregen und manchmal müden Polizist*innen. Viele dieser Finger haben es trotz großer Widrigkeiten geschafft, ihr Aktionsziel zu erreichen und mit ihrem Einsatz ein klares Zeichen für Klimagerechtigkeit zu setzen.

Auch allen Menschen, die ihr Aktionsziel nicht erreicht haben, gilt unser vollster Respekt. Bald wird es soweit sein, dass die Kohlegruben zu Baggerseen werden und spätestens dann kommen wir alle gemeinsam da hin, wo wir möchten :)

 

Die Pozilei

„Ich weiß, dass ich das nicht darf, aber ich mache es trotzdem.“ – Zitat eines Polizisten.

Unter diesem Motto stand auch der Einsatz am Wochenende. Die Grundrechte auf Versammlung, körperliche Unversehrtheit und Pressefreiheit wurden mit Füßen (und Schlagstöcken) getreten. Das reichte vom Dauerkessel und Versammlungsverbot, über Pfefferspray, bis hin zum Einsatz von Hunden bei einem Demonstrationszug des inklusiven bunten Fingers.

Nochmal als Erinnerung: Es waren Menschen aus jeder Altersgruppe, körperlicher Leistungsfähigkeit, Herkunft,… zusammen gekommen, um friedlich[1] gegen fossile Brennstoffe und für Klimagerechtigkeit einzustehen. An keinem Punkt in der Aktion sahen wir die Eskalation von Seiten der Aktivisti ausgehen.

Hier zeigt sich offen, dass wir ein Polizeiproblem haben. Auch der besonders harte Einsatz gegen den antikolonialen Finger zu dem auch explizit migrantische Gruppen, Schwarze Menschen und People of Color[2] aufgerufen hatten, ist leider wenig verwunderlich angesichts der rechten Netzwerke und autoritäten Organisationsstruktur in der Polizei. Das darf nicht sein! Unsere Solidarität gilt allen Personen, die an diesem Wochenende von Polizeigewalt betroffen waren.

Wir sollen eingeschüchtert werden und schweigen, das hat sich am Samstag gezeigt. Und vereinzelt haben sie damit Erfolg. Aber für jede Person, die durch Gewalt gebrochen wird, kommen mehr dazu. Wir bilden Unterstützungsräume für alle Betroffenen, verarbeiten die Ereignisse gemeinsam und richten damit unsere Solidarität gegen eure Repression. Wir lassen uns nicht aufhalten. Klimaschutz ist kein Verbrechen!

Für weitere Infos empfehlen wir die Stellungnahme von Ende Gelände zum Einsatz auf deren Website.

 

[1] Aktionskonsens von Ende Gelände 2020: „Wir werden uns ruhig und besonnen verhalten; wir gefährden keine Menschen. […] Die Sicherheit der teilnehmenden Aktivist*innen, der Arbeiter*innen und aller Beteiligten hat für uns oberste Priorität.“

[2] An dieser Stelle eine kleine Anmerkung. Wir haben in diesem Abschnitt den Begriffe „Schwarze Menschen“ bzw. „People of Color“ genutzt, da wir den Eindruck hatten, dass diese von der BIPoC-Community (falls es so etwas im expliziten überhaupt gibt, denn es existiert ja schließlich auch keine einheitliche weiße Community, sondern wir alle sind vielfältig und teilen eben nur diesen Aspekt unseres Lebens) akzeptierte bzw. gewünschte Bezeichnung ist. Auch im Hinblick auf die direkte von BIPoC (Black, Indigenous, Person of Color) abgeleitete Übersetzung scheint das naheliegend. Da wir durch unser Weißsein keine persönliche Erfahrung damit haben, akzeptieren wir gerne konstruktive Kritik und Hinweise um uns zu verbessern.