linke Liste / ['solid].SDS in den StuRa wählen am 04. oder 05.07.

Liebe Zielgruppe, am Dienstag, 30.06.2015 und Mittwoch, 01.07.2015 ist es wieder soweit: Die Wahl zum nächsten StuRa steht an und Ihr könnt mit darüber entscheiden, wer im StuRa in der Zeit vom 1. Oktober 2015 bis Ende September 2016 die Entscheidungen trifft. Da wäre es natürlich gut, wenn Ihr Euch für die linke Liste / [’solid].SDS entscheidet und jedem unserer 17 Kandidat*innen eine Stimme gebt. Soviele Stimmen habt Ihr jedenfalls insgesamt für die StuRa-Wahl zur Verfügung.

Außerdem gewählt werden die Fakultätsräte und der Senat. Wir bitten Euch für den Senat die Vertreter*innen der Fachschaften-Vollversammlung (FSVV) zu wählen! Da für dieses Gremium leider insgesamt nur vier studentische Vertreter*innen vorgesehen sind, macht es keinen Sinn, wenn wir als kleine Liste für dieses Gremium zur Wahl antreten. Zu groß ist die Gefahr, dass viele von Euch uns dort gewählt hätten, es dann aber nicht für ein Mandat gereicht hätte und Eure Stimmen somit „verschwendet“ worden wären.

Diese Gefahr besteht im StuRa nicht. Dort sind wir in der aktuellen Amtsperiode mit einem Vertreter präsent und hatten in der vorangegangenen und zugleich ersten Amtsperiode des damals noch ganz neu gegründeten Gremiums (der in Baden-Württemberg erst kurz davor wieder eingeführten „Verfassten Studierendenschaft“) sogar zwei Vertreter sitzen.

Der Wahlflyer der linken Liste / ['solid].SDS Tübingen zur Wahl des Studierendenrats (StuRa) im Sommersemester 2015 (Vorderseite)
Der Wahlflyer der linken Liste / [’solid].SDS Tübingen zur Wahl des Studierendenrats (StuRa) im Sommersemester 2015 (Vorderseite)

Der Wahlflyer der linken Liste / ['solid].SDS Tübingen zur Wahl des Studierendenrats (StuRa) im Sommersemester 2015 (Rückseite)
Der Wahlflyer der linken Liste / [’solid].SDS Tübingen zur Wahl des Studierendenrats (StuRa) im Sommersemester 2015 (Rückseite)
Hier kannst Du Dir unseren Wahlflyer auch nochmal als PDF (und damit weitestgehend barrierefrei) anschauen: SDS-Wahlflyer zur StuRa-Wahl im Sommersemester 2015

Statements des SDS zur Uni-Wahl

Die Kupferblau hatte gefragt, wir haben geantwortet. Wenn auch etwas später als die anderen Gruppen. Basisdemokratie benötigt manchmal etwas mehr Zeit als kurzfristige Presse-Anfragen erlauben.

Hier nun mit etwas Verspätung unsere Statements:

1. Clubsterben in Tübingen – ein Thema für den StuRa?
Ja.
Der StuRa ist auch mit für ein Kulturangebot für Studierende verantwortlich. Dieses Angebot sehen wir aber nicht durch die Unterstützung kommerzieller Großraumclubs, sondern in der Schaffung von Freiraum für studentische Projekte.

2. Wohnraummangel – setzt ihr euch für eine Verbesserung für die Studenten im StuRa ein?
Ja.
Im Arbeitskreis „StuWe – Wohnen“ des StuRa planen wir an der Zusammenarbeit mit dem StuWe zu vielen Themen, unter anderem auch „(Studentisches-)Wohnen in Tübingen“.

3. Befürwortet ihr den Umzug der Juristen in die Mensa Wilhelmstraße?
Nein.
Wir lehnen das Gesamtkonzept „Campus der Zukunft“ als kostspieliges Prestigeprojekt ab.

4. Es dringen immer noch sehr wenige Informationen über den StuRa und seine Aufgaben an die Öffentlichkeit. Sollte das geändert werden?
Selbstverständlich. Leider können Dinge wie die Homepage nur gemeinsam mit allen Gruppen im StuRa sinnvoll ausgestaltet werden, der StuRa besteht schließlich nicht nur aus einer Gruppe. Daher wäre es schön, wenn außer uns und den Fachschaften auch andere Gruppen hier aktiv werden würden.

5. Seid ihr für einen Mensaneubau?
Nein.
Wir lehnen das Gesamtkonzept „Campus der Zukunft“ als kostspieliges Prestigeprojekt ab.

6. Seid ihr für eine Renovierung der Mensa?
Ja.
Die Mensa wie sie jetzt besteht ist zu klein und bietet zu geringe Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung am Uni-Leben teilzunehmen.

7. Seid ihr für eine Beurlaubung von Auslandssemestern?
Ja.
Das Urlaubssemester dient in den meisten Fällen ohnehin der Weiterbildung, auch im außeruniversitären Bereich und sollte daher auch mit der Beurlaubung gewürdigt werden.

8. Landesweites Semesterticket – ja oder nein?
Ja.
Als kurzfristigeres Ziel wäre es aber bereits ein Fortschritt, wenn man mit einem geringfügig teureren Semesterticket wenigstens bis nach Stuttgart käme oder wenn der ÖPNV in Tübingen rund um die Uhr ticketlos nutzbar wäre, die kommende „Freizeitregelung“ also immer gelten würde.
(Diese Frage hatten wir bereits auf eine frühere Anfrage der Kupferblau hin ausführlich beantwortet: )

linke Liste schafft Einzug in den ersten StuRa

Wenn das „vorläufige nichtamtliche Ergebnis“ der Uni-Wahlen vom 5. Dezember 2013 stimmt, dann sind wir von der linken Liste / [’solid].SDS mit zwei Sitzen in den ersten Studierendenrat der Uni-Tübingen gewählt worden. Der neue Studierendenrat ist das gewählte Gremium der wieder-eingeführten Verfassten Studierendenschaft und vertritt die Interessen der Studierenden an der Ernst-Bloch-Universität Tübingen.

Die insgesamt 21 Sitze setzen sich zusammen aus den 17 neu gewählten Vertreter_innen des Studierendenrats und den vier bereits im Sommer gewählten studentischen Senatoren, die die Interessen der Studierenden im Senat der Universität vertreten sollen.

Sitzverteilung im ersten StuRa der Uni-Tübingen
Sitzverteilung im ersten StuRa der Uni-Tübingen

FS(R)VV: 6 + 2 = 8
GHG: 3 + 1 = 4
[’solid].SDS: 2 + 0 = 2

Juso-HSG: 2 + 0 = 2
LHG: 2 + 0 = 2
RCDS: 2 + 1 = 3

Auch wenn wir uns das Recht vorbehalten im StuRa unabhängig von der „Räte-Koalition“ aus FS(R)VV und GHG abzustimmen, haben wir in der Vergangenheit meist sehr ähnliche Positionen vertreten wie FS(R)VV und GHG, die schon in den vergangen ASten die stärksten Fraktionen gestellten haben. Insofern könnte man vorsichtig von einer „linken Mehrheit“ im StuRa sprechen. Ein sehr positives Wahlergebnis also.

Der neue StuRa wird sich wohl noch in diesem Jahr konstituieren. Die politische Arbeit dürfte aber erst im neuen Jahr so richtig an Fahrt aufnehmen. Wir sind gespannt, wie wir die neuen Möglichkeiten im Sinne der Studierenden nutzen können.

Hintergründe zur Verfassten Studierendenschaft

Wie war das eigentlich zu Beginn der 80er Jahre, als gerade die verfasste Studierendenschaft abgeschafft worden war?

Über die Auswirkungen der Abschaffung hat das Bildungsmagazin der Wüsten Welle (96,6 MHz) vor einiger Zeit ein Interview mit Rainer Dörr geführt. Er war damals bei der Fachschaft Chemie aktiv. Doch die durfte es offiziell gar nicht geben!

Im Interview wird auch deutlich, warum [’solid].SDS erst jetzt nach der Wiedereinführung der verfassten Studierendenschaft wieder zu den Wahlen antritt.

Teil 1:
 

Teil 2:
 

Teil 3:
 

Teil 4:
 

Liste 7: linke Liste / [’solid].SDS wählen!

Unsere Ziele für eine solidarische Hochschule

  • Bezahlbares Wohnen
    mehr Wohnraum in Tübingen zu bezahlbaren Preisen
  • Freier Zugang zu Bildung
    Keine Gebühren für Niemanden. (Auch keine Bewerbungsgebühren.) Studieren unabhängig von der Größe des Geldbeutels.
  • Clubhaus zurück in studentische Hand
    Über 40 Jahre nach der Enteignung wollen wir unser Haus zurück!
  • Zivilklausel durchsetzen
    keine Forschung für Krieg und Militär an der Uni
  • Barrierefreie Uni
    bessere Studienbedingungen für Studierende mit Handicap
  • Anwesenheitspflicht in Vorlesungen abschaffen
    gegen Bevormundung, für selbstbestimmtes Studieren
  • Für einen solidarischen Semesterbeitrag
    hoch genug, damit der StuRa sinnvolle politische Arbeit machen kann, aber nicht höher als 30 Euro
  • Semesterticket bis Stuttgart
    für bezahlbare Mobilität
  • Verbindungskritik
    gegen das Hofieren reaktionärer Seilschaften
  • Campus der Zukunft
    Nein Danke! Lieber Investitionen für bessere Studienbedingungen.

SDS-Wahl-Broschüre (als PDF)

Weiterlesen